header-bg-44

FAQ Infrarot Heizpanel

Infrarot-Strahlung, auch IR- oder Wärmestrahlung genannt, ist eine Wärme, die uns täglich begegnet.
Schon seit Urzeiten gibt es die Infrarotstrahlung aus verschiedenen Quellen, die Mensch und Tier gerne nutzen, denn sie erzeugt ein behagliches und wohltuendes Wärmegefühl.
Egal ob das Sonnenlicht, die Wärme eines Kachelofens oder eines Lagerfeuers, überall wird Infrarotstrahlung ausgesendet.
Infrarotstrahlung ist ein Teil der optischen Strahlung und gehört damit zum elektromagnetischen Spektrum.
Beim Auftreffen der Strahlen auf die Erdoberfläche wird die Energie der Sonne zum Beispiel in Wärme umgewandelt.
So wird während des gesamten Tages die gesamte Erde mit Infrarotstrahlung bzw. Wärme aufgeladen.
Wenn es dann am Abend dunkel wird, kann die kältere Luft mit der gespeicherten Infrarotenergie versorgt werden.
Allgemein ist zu sagen, dass Infrarotstrahlung vollkommen unschädlich ist.
Infrarot ist eher eine wohlige und angenehme Wärme, die nicht mit der Heizungsluft zu vergleichen ist, denn sie tut dem Körper gut. Viele Beschwerden können dadurch nachweislich gelindert werden.
Da die Infrarotwärme leine Luft aufwirbelt und somit die Staubbelastung reduziert, wird das Raumklima viel angenehmer und die Wärme kann direkt über die Haut aufgenommen werden.
Für Asthmatiker und Allergiker ist diese Art der Heizung daher sehr von Vorteil und schützt deren Gesundheit.
Außerdem kann Infrarotlicht die Durchblutung fördern, da dem Körper eine gesunde Tiefenwärme zugeführt wird. Des Weiteren kann dies den Kreislauf entlasten und damit das Immunsystem stärken. So entstehen weniger Erkältungen durch hohe Luftfeuchtigkeit und eine niedrige Lufttemperatur. Zudem herrscht in den Räumen mit Infrarotheizungen ein höherer Sauerstoffgehalt, da die Heizung keinen Sauerstoff verbraucht.
→ Technische Details
Die Infrarotstrahlung ist eine elektromagnetische Welle mit einer Länge von 800nm bis 1mm, die beim Zusammenstoß mit der Materie in Wärme umwandelt.
Für das menschliche Auge ist die Strahlung nicht sichtbar.
Dabei werden folgende Infrarotklassen unterschieden:
A-Strahlung – Diese werden im Außenbereich angewendet. (IR-A – kurzweilig)
B-Strahlung – Die Infrarotstrahlung wird im medizinischen Bereich angewendet (IR-B – mittelwellig)
C-Strahlung – Diese Strahlen werden für Heizkörper oder Infrarotkabinen verwendet (IR-C – langwellig)
Des Weiteren unterscheidet sich das Infrarotlicht auch in Aktiv- und Passiv-Licht.

IRAL, das aktive Licht, wandelt sich beim Aufprall auf die Materie in Wärme um. IRPL, also das passive Licht, ist dagegen dann zuständig, die Wärme zu speichern und zum richtigen Zeitpunkt abzugeben.

Die Luft wird vor allem durch Infrarot erwärmt.
So kennen wir es, wenn wir in der Sonne liegen. Schiebt sich eine Wolke vor die Sonne, wird uns ganz schnell kalt. Dies kommt dadurch, dass nur feste und flüssige Stoffe durch diese Wärme erwärmt werden können.
So entsteht in den versehenen Räumen ein angenehmes und warmes Gefühl mit einem gesunden Raumklima.
So kann dies fast die Wärme eines Kachelofens ersetzen. Somit haben wir einen hohen Wärmekomfort und dennoch eine niedrigere Lufttemperatur gegenüber einer Heizung.
Die Heizpanelen mit Infrarotstrahlen haben im inneren ein Kohlefasergewebe, welches sich die Infrarotheizung zu Nutze macht. Durch die Kohlenstoffkristalle wird durch energetische Anregung Infrarotstrahlung imitiert. Mit der Kombination aus Polyurethan als Dämmstoff ergibt sich mit diesen beiden Komponenten ein sicheres und zuverlässiges Heizsystem ohne hohen Energieverlust.
Wichtig ist hierbei dann der Anteil der erzeugten Strahlungswärme. Je höher der prozentuale Anteil der Strahlung ist, desto effizienter und effektiver ist dann die Strahlungsheizung
Die Infrarotheizung bietet gegenüber haushaltsüblichen Zentralheizungen einige Vorteile, da die Heizungen meist sehr kostenintensiv sind. Dies gilt sowohl für die Anschaffung, als auch für den Unterhalt bzw. Energieverbrauch.
Des Weiteren gibt es viele wirtschaftliche Vorteile, wie zum Beispiel:
•    Die Anschaffung kostet rund 50% weniger
•    Die Heizbetriebskosten sinken um bis zu 30%
•    Hohe Energieeinsparung
•    Einsparung bei Service und Leistung um 100

Außerdem kann die Infrarotheizung:
•    Schimmelbildung verhindern
•    Nützlich bei der Bautrocknung helfen
•    Keine Luftströme mehr
•    Saubere Luft
•    Individuelle Regelung und Anpassung auf die gewünschte Wärme
•    Platzsparend
•    Keine Wartung & Verschleißteile
•    Geruchslos
•    Geräuschlos

FAQ SPA Whirlpool

Regen- und Grundwasser eignen sich nicht für aufblasbare Whirlpools. Regenwasser enthält Schwebstoffe und ist oft auch zu weich, was im schlimmsten Fall dem Kunststoff den Weichmacher entziehen kann. Zudem können kleinste Schwebeteilchen aus dem Wasser zu Ablagerungen im Leitungssystem Ihres Whirlpools führen.

Der Whirlpool lässt sich ganz einfach mit warmen Wasser und etwas milden Spülmittel reinigen. Um hierbei Beschädigungen zu vermeiden, sollte ein Schwamm oder Lappen verwendet werden der nicht scheuert.

Der aufblasbare Whirlpool benötigt nur Strom, wenn die Heizung, die Pumpe oder die Düsen eingeschaltet werden. Ansonsten benötigt der Whirlpool keinen Strom und kann bei Nichtbenutzung vom Stromnetz getrennt werden.

In der Regel sollte das Wasser alle paar Tage getauscht werden. Sollten allerdings regelmäßig Reinigungsmittel verwendet werden, kann das Wasser auch über einen längeren Zeitraum im Whirlpool bleiben. Zudem spielt es eine Rolle wie häufig die Pumpe im Betrieb ist. Je häufiger diese läuft, umso seltener muss auch das Wasser gewechselt werden.

Mit einem Bedienungspanel kann die gewünschte Temperatur ganz einfach gewählt werden. Die Heizung erwärmt das Wasser automatisch und hält diese Temperatur konstant. Wenn sich das Wasser nach einiger Zeit wieder abkühlt springt die Heizung wieder an bis die Temperatur wieder erreicht ist.

Die starken Materialien und eine spezielle Beschichtung machen den Whirlpool winterfest. Eine dazugehörige Abdeckung schützt das Wasser vor dem Einfrieren. Um ein Einfrieren des Wassers bei extremen Minusgraden zu verhindern, sollte das Wasser im Abstand von einigen Tagen immer wieder aufgeheizt werden. Das Aufheizen auf die gewünschte Temperatur ist auch bei Minusgraden kein Problem.

Zum einen ist der Pumpeneinsatz von der Häufigkeit der Benutzung abhängig. Zum anderen spielt die Häufigkeit des Wasserwechsels eine Rolle. Je öfter das Wasser gewechselt wird, umso seltener muss die Pumpe benutzt werden. Wenn der Whirlpool jeden Tag verwendet und das Wasser selten gewechselt wird, dann sollte die Pumpe jeden Tag für sechs bis acht Stunden  laufen.

Die Geräusche, die der aufblasbare Whirlpool verursacht halten sich im Rahmen. Sie sind mit einem Staubsauger oder einem Fön zu vergleichen. Die Pumpe verursacht ein leicht brummendes Geräusch.

Bei einer Heizleistung von 1200 Watt kann ein aufblasbarer Whirlpool das Wasser zwischen eineinhalb und zwei Grad pro Stunde aufheizen. Soll das Wasser von 20 auf 42 Grad aufgeheizt werden, so ist mit einem Zeitaufwand von 9 bis 14 Stunden zu rechnen. Wenn beim Heizen die Abdeckung genutzt wird, dann heizt sich das Wasser schneller auf.

Für den Betrieb wird ein 230 Volt Anschluss benötigt, die Heizung besitzt eine Leistung von 1200 Watt. Der Stromverbrauch ergibt sich aus der Länge der Aufwärmphase, diese hängt maßgeblich von der Menge des Wassers, der Außentemperatur und der gewünschten Wassertemperatur ab. Je größer der Temperaturunterschied ist, umso länger dauert das Aufwärmen. Dies führt dann auch zu einem höheren Stromverbrauch. Hinzu kommt der Stromverbrauch des Filters, wenn Sie das Wasser reinigen. Auch dieser Verbrauch hängt von der Häufigkeit der Nutzung ab.

Ein aufblasbarer Whirlpool sollte immer auf einer Bodenmatte/Isolierung stehen. Die Isolierung verhindert die Abgabe von Wärme und der Boden des Whirlpools wird zudem vor Spitzen Gegenständen geschützt.

Mehrere Schichten eines PVC Spezialgewebes machen den Whirlpool sehr stabil und bieten höchste Sicherheit. Zusätzlich besitzen sie auch eine spezielle Beschichtung, damit sie für den Außenbereich geeignet sind. Mit dieser Beschichtung wird sowohl eine besondere Reißfestigkeit wie auch ein Schutz gegen UV-Strahlen und Frost erzielt.